Reisetagebuch 28.07.2021

Reisetagebuch 28.07.2021

Hallo, schön das du heute auch wieder reinschaust bei unserem Reisetagebuch, Tag 2 am 28.07.2021 – Reise mit unserem Bus Posti Richtung Kiel.

Der Start in den Tag

Der Tag heute hat ganz gemütlich für mich auf unserer Dachterrasse mit einer kleinen Meditation gestartet. Als ich so da oben saß, ist mir aufgefallen wie dreckig der Parkplatz ist. Also habe ich für mich beschlossen, dass ich jeden Platz, auf dem wir stehen dürfen, sauberer und schöner hinterlassen möchte, als ich ihn vorgefunden habe.

Nachdem die zwei Männer im Bus auch aufgewacht sind, habe ich kurz gefrühstückt und Max hat uns leckeren Kaffee gemacht.

So schön und entspannt möchte ich gerne immer in den Morgen starten.

Nach dem tollen Start in den Tag waren wir noch eine runde Fahrradfahren um uns und Koda noch ein wenig Bewegung zu gönnen, bevor wir wieder im Bus sitzen.

Die Fahrt

Die Fahrt hat wieder super begonnen. Leider haben wir bei einer kurzen Pause bemerkt, dass der Bus (mal wieder) Diesel verliert. Wie gut, dass ich einen KFZ Mechaniker als Freund habe ?

Das Problem hatten wir schon Mal, auf der Fahrt nach Italien. Nur da war es viel schlimmer, da wir keine Ersatzteile dabei hatten. Zum Glück ist Max so klug und hat immer alles, das schon mal auf einer Reise kaputtgegangen ist – und da kommt einiges zusammen bei einem alten Bus – als Ersatzteil dabei. So konnte er die alte Dieselleitung wieder einbauen, die er nach dem letzten Vorfall komplett durch neue ersetzt hatte.

Nach weniger als einer Stunde konnten wir schon wieder weiterfahren – Max mein Held! Die restliche Fahrt verlief dann ohne Probleme.

Bei Hamburg haben wir kurz liebe Grüße an die Familie geschickt. An den Containerdocks, an denen wir im Schritttempo vorbeigefahren sind, hat es allerdings ziemlich gestunken. Dennoch wollen wir unbedingt auf dem Weg zurück einen Halt in Hamburg machen. Wir sind uns nämlich sicher, dass es auch dort nettere Plätzchen gibt ?

In Kiel angekommen

Wir haben einen tollen Stellplatz gefunden, dieses Mal mit Strom und gegen kleine Bezahlung. 10 Minuten mit dem Rad zum Kanal.

Also sind wir ab auf die Räder und losgefahren. Am Kanal angekommen war ich ganz beseelt. Schuhe aus und ab ins Wasser. Koda konnte direkt neue Hundebekanntschaften machen und wir haben den Ausblick genossen.

Möwen die schreien und Sand zwischen den Zehen. Was gibt es schöneres?

Auf dem Weg zurück vom Meer hat es leider angefangen zu regnen… Ziemlich zu regnen. Wir hatten uns gerade untergestellt als uns siedend heiß eingefallen ist, dass die Dachluke offen ist im Bus. Ich habe kurzerhand entschieden, dass ich vorfahre und Max mit Koda im Trockenen wartet.

Völlig durchnässt bin ich im Bus angekommen, um Schadensbegrenzung zu machen und die Dachluke für gefühlt 2 Minuten zu schließen, bis der Regen aufgehört hat.

Max und Koda kamen dann relativ trocken einige Zeit später auch wieder an. Koda hat das mit dem Fahrradfahren so toll gemacht. Man könnte glatt meinen, das hätten wir monatelang geübt. Ich bin so stolz auf die beiden ?

Nasse Kleidung und Haare, ein Lachen auf dem Gesicht und ziemlich fertig, konnte ich mich dann im Bus wieder ausruhen.

Nach einem leckeren Abendessen aus lauter Resten, weil keiner von uns mehr so richtig Lust und Kraft hatte zu kochen, sitze ich jetzt hier und schreibe all die Erfahrungen des heutigen Tages auf.
Wahnsinn, was so alles an einem Tag passieren kann 🙂

Meine heutigen Erkenntnisse:

  • Regen ist ziemlich nass.
  • Hamburg kann ganz schön stinken.
  • Max und Koda sind meine Helden.
  • Ich liebe das Meer.

Jetzt wünsche ich dir eine gute Nacht, einen tollen Morgen oder einen wunderbaren Tag.

Alles Liebe,
Ronja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.