Garten aktuell

Garten aktuell

In diesem Beitrag erzähle ich dir ein bisschen was über mein bisheriges Gartenjahr, welche Pläne ich umsetzen konnte, welche nicht und was ich dieses Jahr bisher gelernt habe.

Der Beetplan

Dieses Jahr habe ich mir einen Beetplan erstellt, der ein wenig lichter war als der letztes Jahr. Ich habe die Pflanzabstände besser eingeplant.

Insgesamt kann ich sagen, dass das besser war. Ich hatte aber trotzdem viele Stellen, die eher kahl geblieben sind weil Pflanzen nicht so gekommen sind, wie gehofft oder die Schnecken doch schneller waren als ich.

Aber, gehen wir Beet für Beet durch, was gut und was nicht gut funktioniert hat.

3 Beete:

Die Gurke wurde mir leider früh weggefuttert von den Schnecken. Ich habe dann nochmal ausgesät und die Gurke hat gerade auch super viele Blüten, aber ob wir davon noch etwas ernten können, das steht in den Sternen.

Von der Roten Beete hat nur eine überlebt, die können wir bestimmt nach unserem Australien Urlaub essen 😊.

Kopfsalat und generell Salat hat dieses Jahr wunderbar funktioniert. Aktuell lasse ich 2 Köpfe blühen, damit ich die Samen ernten kann bzw. sie sich selbst aussäen lassen kann.

Knoblauch war leider gar nichts, der ist mir sehr früh eingegangen, weil es früh so trocken war. Ich gieße generell eher weniger und wenn das ein Gemüse nicht gut aushält, dann geht es leider meistens einfach ein.

Der Kürbis hat das komplette Beet eingenommen und wächst fröhlich vor sich hin. Es haben sich auch schon einige Früchte gebildet und ich freue mich da im September welche von zu ernten.

Lauch wurde leider gar nichts. Frühlingszwiebeln habe ich jetzt erst in der Wohnung nachwachsen lassen und ausgesetzt. Daher hatten wir hier bisher noch nichts davon.

Mangold wächst auch wieder super. Die 3 Pflanzen die ich habe reichen uns super aus. Der weiße Mangold ist leider früh geschossen.

Karotten waren so semi gut dieses Jahr, ein paar konnte ich ernten und habe mich sehr darüber gefreut. Aber leider nicht ganz so viele wie gehofft.

Die Zwiebeln haben leider das gleiche Schicksal ereignet wie der Knoblauch 😔.

Tomatenhaus:

Die Tomaten im Tomatenhaus sind prächtig gewachsen, haben aber lange für Früchte gebraucht. Auch jetzt hängen nur wenige dran. Dafür genießen wir jede einzelne umso mehr. Ich glaube, nächstes Jahr pflanze ich Freiland Tomaten. Das war das 3. Jahr im Tomatenhaus und der Boden braucht einfach ein bisschen Pause. Daher kommt hier nächstes Jahr Salat rein, eventuell noch was anderes, mal schauen.

Zwischen den Tomaten habe ich Sellerie eingepflanzt. Das klappt ganz gut, auch wenn es eher langsam wächst.

Die Paprika sind dieses Jahr bisschen schneller gewachsen als letztes Jahr. Daher habe ich Hoffnung, dass wir eventuell sogar noch eine Essen können 😊.

Das Beet bei den Beeren ist leider ein Reinfall. Es ist doch zu schattig und dadurch sind weder die Kohlrabi noch die Zucchini etwas geworden. Die Zucchini habe ich letztens noch nach vorne gepflanzt, weiß aber nicht ob das noch ausgereicht hat. Aktuell hat sie noch keine Früchte.

Erdbeeren hatten wir ein paar, aber nicht so viele wie erhofft. Viele haben die Schnecken leider vor uns verspeist.

Auch Radieschen und Feldsalat wurde daher da hinten nichts. Nächstes Jahr schaue ich, welches Gemüse im Schatten gut wächst und pflanze das in das Beet und in mein Extra Beet.

Hochbeet:

Der Blumenkohl im Hochbeet wurde leider nichts. Stattdessen hatte ich im Hochbeet hinten dann noch Pflücksalat. Das hat super geklappt.

Dafür war der Brokkoli umso schöner. Ein paar haben wir geerntet, bei ein paar anderen war ich zu langsam und die haben geblüht. Dafür nehme ich da jetzt die Samen und dann säe ich nächstes Jahr mehr aus. Ich liebe Brokkoli und möchte mehr Pflanzen davon haben.

Kartoffeln:

Um die Kartoffeln habe ich mich dieses Jahr echt kaum gekümmert und das schmerzt ein wenig.

Ich habe vergessen sie ordentlich anzuhäufeln – also regelmäßig Erde nachzuschütten während sie wachsen. Mal schauen, was für einen Ertrag wir jetzt haben werden.

Ein paar werde ich eventuell vor dem Urlaub noch ernten und dann womöglich meinem Dad oder den Nachbarn geben.

Schneckenschutz

Wir haben dieses Jahr groß Schneckenschutz aufgefahren. Das heißt, wir haben Schneckenzaun für das große Beet und Schneckenkragen für kleine Pflänzchen gekauft.

Hier kann ich schon von ersten Erfolgen berichten 😊. Wir hatten das erste Jahr super Salat und konnten bis jetzt super gut ernten.

Außerdem habe ich Max – den Schnecken Schreck. Er hat die unliebsame Aufgabe übernommen, den Schnecken den Garaus zu machen. Da es leider keine andere Option gibt, bleibt uns da nichts anderes übrig.

Insgesamt ist durch die genannten Maßnahmen die Schneckenpopulation in unserem Garten deutlich kleiner geworden wodurch wir mehr die Chance haben, auch was vom Gemüse abzubekommen 😉.

Die To Do’s dieses Jahr haben bisher teilweise gut geklappt.

To Do’s

Um die Boden Arbeit habe ich mich immer wieder gekümmert, sodass es nicht Unmengen an Unkraut gab. Darauf bin ich wirklich stolz. Das hat sich in den letzten Wochen/Monaten jedoch dann geändert und aktuell sieht es ganz schön wild in den Beeten aus. Ich möchte versuchen das bis zum Urlaub noch zu beheben.

Außerdem hätte ich die Beete bisher besser und mehr Mulchen können und wollen. Da ich hier nicht so zuverlässig gearbeitet habe, ist der Boden aktuell sehr trocken und ich muss mehr gießen.

Zwischenstand

Also, wie du merkst hat einiges gut geklappt, anderes nicht so.

Was ich mit mitnehme ist, dass ich noch gewissenhafter Mulchen möchte. Außerdem möchte ich mich im Herbst und Winter noch mehr mit Permakultur beschäftigen. Ich möchte dem Boden gerne Gutes tun und das kann ich am Besten indem er gut bewachsen ist bzw. gemulcht. Eventuell ist eine Häckselmaschine auch mal eine Anschaffung wert, damit ich meine eigenen Hackschnitzel machen kann als Mulch für die Beete. Ansonsten kann ich mir auch vorstellen mal einen zu mieten.

Die letzten 2 Monate habe ich jetzt nichts mehr ausgesät oder eingepflanzt, da wir jetzt für 4 Wochen weg sind und ich erstens niemandem noch mehr Arbeit machen möchte und zweitens die Ernte gar nicht verwerten könnte. Mein Dad und unsere lieben Nachbarn werden sich ein wenig um den Garten und auch die Pflanzen im Haus kümmern, da bin ich so dankbar für!

Ansonsten bin ich zu dem Schluss gekommen, dass unser Garten aktuell ein Nasch-Garten ist. Denn zu mehr ist mir neben Vollzeit Job, Hund, kreativem Ausleben, Beziehung, Freundin, Haushalt usw. nicht möglich und das ist auch gut so! Daher freue ich mich über alles Essbare und ärgere mich nicht über das, was nicht klappt. Stattdessen sehe ich es als Lernfeld um mich auszuprobieren.

Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren auch rauszugehen und die Wunder der Natur zu genießen,

Alles Liebe,
Ronja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.