Reisetagebuch, 28.05.2022

Reisetagebuch, 28.05.2022

Der Tag heute lässt sich gut damit zusammenfassen, dass sich Pläne ändern und man auf seine Intuition vertrauen darf, sie führt einen häufig zu den schönsten Plätzen.

Unser Vormittag

Wir haben gemeinsam endlich mal wieder so richtig ausgeschlafen. Um 10 Uhr sind wir zusammen wach geworden und haben uns dann gemütlich einen Kaffee gemacht. Das Kaffee-mahlen und trinken im Bus ist wirklich mein liebstes Ritual geworden.

Dann habe ich beschlossen, dass ich lieber auf einem anderen Platz stehen möchte. Eigentlich hatten wir uns den Platz extra herausgesucht, um dort 2 Nächte zu verbringen.

Einige Punkte haben jedoch dagegen gesprochen. Das Strandbad war leider nur für Menschen, d.h. Hunde waren verboten. Und so hatten wir gar nichts vom See, den ich so dringend vermisst und gebraucht habe.

Außerdem habe ich immer wenig Lust auf Wohnmobilstellplätze, zwischen all den weißen Riesen und vielen Menschen und auch Hunden fühle ich mich immer nicht ganz so wohl.

Zu guter Letzt war die Kläranlage direkt nebenan und hier kam es hin und wieder zur Geruchsbelästigung.

Daher habe ich dann einen neuen Platz für unsere letzte Nacht gesucht.

Angekommen

Am neuen Stellplatz angekommen, hat sich all die Mühe und Umplanerei gelohnt.

Einen Platz, direkt am See, zwar teurer als der letzte, aber die Aussicht ist unbezahlbar!

Der Wasserwart kam auch direkt vorbei und wir haben uns nett unterhalten. Wir können hier in Zukunft auch mal mit den SUP’s herkommen, die wir uns vor dem Urlaub gegönnt haben, die allerdings leider noch nicht angekommen sind.

Wir haben dann erst mal gespätstückt und uns ein wenig ausgeruht. Ich habe begonnen, das Reisetagebuch von heute zu schreiben, mit dem Blick auf den See. Was gibt es schöneres 😊.

Dann haben wir eine kleine Fahrradtour zum großen Wohnmobilstellplatz gemacht, um dort für die Nacht zu bezahlen. Wir sind dann noch weiter gefahren, einmal um alle Seen herum. Das war eine schöne kleine Tour.

Koda ist am Anfang wie ein Champion nebenher gelaufen. Als er langsamer wurde, haben wir ihn in den Anhänger verfrachtet. Er hat es dann aber schon super gemacht. Nach einer Weile durfte er nochmal raus und rennen und dann kurz vor Ende wieder rein. Ich muss sagen, Koda hat es wunderbar gemacht, mit dem Anhänger, dafür, dass es sein 2x war. Klar, er hat noch ein wenig Angst und fühlt sich nicht ganz wohl. Aber er nimmt es mehr und mehr an und man sieht ihm richtig an, dass es ihn entlastet. Ich hoffe daher, dass er sich bald ganz entspannen kann.

Unser Abend

Zurück beim Bus hat Max wieder bisschen gelernt und ich habe gelesen und das Wasser beobachtet. Für mich gibt es nur wenige Momente, die vergleichbar sind mit der Ruhe, die ich spüre, wenn ich auf das Wasser schaue.

Danach haben wir Abendessen gemacht. Heute gab es Burritos 😊.

Zum Abschluss des Tages hat Max alles dafür gemacht, um 2 Folgen Stranger Things downloaden zu können. Dafür ist er sogar mit meinem Handy und dem Tablet an eine andere Stelle gefahren 😂.

Ich habe in der Zwischenzeit gelesen und es mir mit Koda in Kala gemütlich gemacht.

Mein Heuschnupfen ist leider immer noch nicht besser. Und so habe und hatte ich dieses Wochenende echt mit Nase putzen und niesen zu kämpfen. Aber das nur am Rande.

Wir haben dann also noch versucht 1 Folge Stranger Things zu schauen, das hat allerdings nicht ganz geklappt, weil die App ständig abgestürzt ist. Daher sind wir dann etwas früher schlafen gegangen, mit dem Vorsatz, morgen um 5:15 Uhr aufzustehen, um den Sonnenaufgang am See zu beobachten.

Ich wünsche dir also einen fabelhaften Abend, einen wunderschönen guten Morgen oder einen tollen Mittag.

Bis Morgen,
Ronja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.