Reisetagebuch, 05.03.2022

Reisetagebuch, 05.03.2022

Hallo, schön das du reinschaust an unserem 2. Tag unseres Reisetagebuchs zu unserem kleinen Trip an den Blautopf. Von einem schwierigen Morgen und Mittag bis hin zu einem wunderschönen Abend heute, war alles dabei. Mach es dir bequem und komm kurz mit 😊.

Unser Katastrophen-Morgen

Das Heizdrama

Unser Morgen hat mit einem kleinen Schreck um 7:00 Uhr gestartet. Die Heizung wollte nicht mehr starten, der erste Gedanke war, dass die Batterie leer ist, der zweite umso erschreckendere, dass der Diesel leer sein könnte. Wir hatten, wie gute Schwaben das so machen, gestern nämlich nicht getankt, weil es so teuer war (Funfact – das lohnt sich selten! Haben heute für 7 Cent mehr getankt, aber dazu später mehr).

Nachdem Max aus dem warmen Bett gekrochen ist, hat er nachgeschaut. Nein, unser Diesel war noch nicht leer – was eine Erleichterung. Das Problem war damit aber leider nicht gelöst. Die Sonne war erst aufgegangen, daher noch nicht hoch genug, um unsere Solarpaneele aufzuladen. Also hat Max versucht, die Batterie durch die Starterbatterie zu laden, und mit dem Jackery.

Der Jackery (eine externe große Powerbank – soooo sinnvoll beim campen!) war aber leider auch leer. Also hieß es zusammenrücken und kuscheln um so warm genug zu bleiben. Den Notfall-Schlafsack haben wir auch noch über uns geschmissen.

Wir sind dann auch alle 3 nochmal eingeschlafen. Als wir gegen 11 aufgewacht sind, war die Batterie genug geladen und die Heizung ging zum Glück wieder, was eine Erleichterung 😊.

Das Beziehungsdrama

Wie es nun mal so ist, wenn man auf engem Raum ist und dann auch noch nichts so klappt, wie es soll, haben Max und ich uns heute Morgen auch noch gestritten. Weiter will ich das hier gar nicht austreten, aber ich will damit nur sagen, es ist völlig normal in schwierigen Zeiten, dass es dann auch in der Beziehung hackt. Keine Sorge – wir haben alles geklärt und sind wieder ein Herz und eine Seele 😉.

Das Koda-Drama

Der kleine Prinz bei der Fütterung

Koda muss sich meistens in das Reisen einfinden. Daher hat er häufig an den ersten Tagen kaum Appetit und wir machen uns immer Sorgen. So war es auch gestern bis heute.

Er hat dann erst gegessen, als ich ihm das Essen mit der Hand gegeben habe – so ein kleiner Prinz 😂.

Ansonsten war Koda heute super! Wir haben sogar das Gitter das erste Mal weggelassen, zwischen Fahrerraum und seinem Bett. Er hat früher immer versucht so nah wie möglich nach vorne zu uns zu kommen. Das war beim Fahren gefährlich und so haben wir die Lösung mit dem Gitter gefunden.

Ich bin so froh, dass wir es nun doch nochmal versucht haben! Koda hat das super gemacht und war viel ruhiger als sonst beim Fahren!

Was ich dazu sagen muss, er ist häufig echt gestresst beim Fahren, außer wir sind auf der Autobahn. Er schuppt dann auch immer total und verliert Haare. Das tut mir immer so Leid! Wird aber nach ein paar Tagen unterwegs immer besser.

Ich hoffe, dass wir die Fahrt nun wieder angenehmer für ihn machen können.

Das Schlüsseldrama

Nachdem nun alles geregelt war, haben wir beschlossen, zusammenzupacken. Wir wollten veganen Kuchen essen gehen und Kaffee trinken in einem Café ein paar Orte weiter.

Beim Packen hat Max seinen Schlüssel verloren. Wir haben bestimmt eine Stunde nur den Schlüssel gesucht und nicht gefunden. Die Stimmung war wieder am Tiefpunkt angelangt.

Daher habe ich dann beschlossen, wir fahren jetzt mal zum Café und dann suchen wir mit vollem Bauch und aufgewärmten, klarem Kopf, den Bus nochmal ab. Den Platz, auf dem wir standen, hatten wir davor intensiv abgesucht, da lag er nirgends. Da Max aber den Bus nur umgeräumt hat, als er ihn verloren hat, war ich sicher, dass er sonst nur im Bus sein konnte und war daher sicher, dass wir ihn später im Bus finden werden. Max natürlicherweise nicht ganz so.

Wir sind dann aber trotzdem mal losgefahren, bringt ja alles nichts. Unterwegs ist uns dann wieder das Dieselproblem eingefallen – wir mussten ja noch Tanken! Leider geht das aber nur mit Max seinem Schlüssel. (Wir haben die Schlösser mal ausgetauscht, da in der Schiebetüre keines mehr war. Das einzige Schloss, was Max nicht austauschen konnte, war das am Tankdeckel.) Also war uns klar, wir müssen den Schlüssel bald finden, sonst ist nichts mehr mit Urlaub 😂.

Das Café-Drama

Also los ging es Richtung Café, die Vorfreude war groß.

Angekommen verflog diese leider auch wieder sehr schnell. Kein Kuchen zum Mitnehmen und auch nichts veganes. Habe direkt eine Bewertung dahingehend auf Vanillabean hinterlassen. Die Wirtin war super nett und hat mir alles erklärt, aber die Enttäuschung war trotzdem da.

Immerhin hat Max während ich im Café war seine Schlüssel wieder gefunden! Was eine Erleichterung!

Statt Kaffee und Kuchen – Pommes, Kaffee und Apfeltasche

Also haben wir, als wenigstens kleine Wiedergutmachung, beschlossen zum McDonalds zu fahren, der direkt dort war. Da gibt es wenigstens veganen Apfelkuchen und Kaffee mit Hafermilch.

Angekommen beim McDonalds gab es leider keinen Apfelkuchen mehr, also gab es statt Kuchen eben Pommes und als Nachtisch eine Apfeltasche 😂.

Ein Tag voller Enttäuschungen bis dahin. Aber egal! Wir haben uns den Tag nicht vermiesen lassen.

Stattdessen habe ich ein “bisschen” Süßkram im Aldi und Rewe gekauft und wir haben Kala getankt.

Die Entschädigung am Abend

Wir haben dann einen kostenlosen Wohnmobilstellplatz gesucht, an dem wir das Campingklo entsorgen können. Gefunden haben wir einen an der Donau, also sind wir dahin gefahren.

Da kam dann auch die Entschädigung für den ganzen Tag.

Ein wunderschöner Spaziergang an einem See entlang, eine kleine ehemalige Ferienhaussiedlung mit lauter Häusern, die perfekt für uns wären und ein Sonnenuntergang am See.

Was gibt es Schöneres? ❤ Für uns nichts!

Beim Spaziergang haben wir mit 2 Hausbesitzern gesprochen, die draußen waren. Super nett und es waren tolle Unterhaltungen über Australien, das Leben am See und das Leben an sich. Wirklich ein gelungener Spaziergang.

Frech, wie ich manchmal bin, hatte ich vor dem Spaziergang noch, in der Pizzaria direkt gegenüber vom Stellplatz, nachgefragt, ob sie uns vegane Pizza mit Käse machen würden. Da sie keinen da hatten, durften wir aber unseren eigenen Käse mitbringen.

Den hat Max dann noch schnell geholt, im Kaufland hier um die Ecke. Ich habe dann die Pizza geholt – die war soooo lecker! 😍

Das Klo-Drama

Jetzt machen wir uns einen schönen Abend, bevor noch das Klo-Drama bevorsteht.

Wir dachten nämlich, dass wir hier das Campingklo entsorgen können, leider hatte ich mich da verguckt. Unser Campingklo ist nicht das größte, weswegen wir es alle 2 Tage leeren müssen.

Nun bleibt zu hoffen, dass es für heute Nacht und morgen Früh noch reicht und wir die 15 Minuten zur Entsorgung morgen früh schaffen 😂. Heute bleibt uns wohl nichts erspart.

Naja, aber egal wie die Situation auch scheinen mag, wir sind gesund, wir sind sicher, es geht uns gut und wir sitzen jetzt wieder im warmen Bus. Haben nämlich einen Stellplatz (sogar mit kostenlosem!) Strom. So kann die Heizung heute Nacht nicht mehr ausfallen!

Wir wünschen dir jetzt einen ruhigen und entspannten Abend, Tag oder Morgen 😊. Genieß ihn! Denn das Leben ist das was du, auch aus all den Steinen die dir in den Weg gelegt werden, machst.

Alles Liebe,
Ronja


1 thought on “Reisetagebuch, 05.03.2022”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.