Reisetagebuch 03.08.2021

Reisetagebuch 03.08.2021

Moin Moin und herzlich willkommen am 8. Tag unseres Reisetagebuchs.

Ein dekadentes Frühstück

Heute Morgen haben wir wieder mit einer Runde Yoga gestartet, da diese sehr anspruchsvoll war haben wir noch eine ruhige Einheit angehängt. Leider hat es zwischendrin immer wieder geregnet, weswegen wir zwischen unter der Markise und dem freien Himmel gewechselt haben.

Der Regen hat dann aber zum Glück aufgehört und wir konnten zwischen den Bullis Frühstücken. Es gab den Rest der Zimtschnecken und Pancakes die Max gekocht hat.

Ein ganz wundervoller Morgen.

Mal wieder ein Plan der ganz anders kam

Dann wollten wir unbedingt zu der Seehund Auffangstation hier in der Nähe. Leider gab es dort eine so große Warteschlange, das wir uns dann dagegen entschieden haben. Also sind wir eine Runde Fahrradfahren gewesen. Durch Koda langsamer als normal aber er hat das super gemacht mit den Schafen.

Mit dem Wetter hatten wir dann richtig Glück. Die Sonne hat ordentlich geschienen und uns Wärme geschenkt.

Nach der Tour auf den Rädern haben Max und ich den Bus mal wieder aufgeräumt. Das war echt dringend nötig. In den paar Tagen landet dann doch alles immer mal wieder woanders. Ich möchte definitiv bald Körbe anschaffen für die bessere Ordnung im Stauraum. Aber eins nach dem anderen.

Den restlichen Nachmittag haben wir dann in den Hängematten mit Lesen verbracht. Die zwei Männer sind dann nochmal einkaufen gefahren und haben uns tolle Sachen mitgebracht.

Auf unserem Stellplatz „Bullivian“ fühlen wir uns einfach so wohl, mit unserem kleinen Camp das wir uns aufgebaut haben. Wir sind ganz verliebt und wollen ständig Fotos machen, weil einfach alles so toll aussieht ❤.

Abende am Lagerfeuer

Am Abend haben wir dann Reste der Vortage gegessen und Brot mit Aufschnitt. Außerdem lauter Leckereien, die die zwei vom Einkaufen mitgebracht haben.

Hannah und ich sind dann noch ein wenig ins Watt gelaufen, um das Meer zu erreichen. Leider war der Weg von einem kleinen Fluss durchtrennt und wir kamen nicht ganz zum Meer. Den Sonnenuntergang haben wir trotzdem da draußen genossen.

„Bratwürste“ haben wir dann am Stock über dem Lagerfeuer gebraten. Die waren gar nicht so schlecht wie gedacht, hatten nur eine komische Konsistenz, die uns sehr zum Lachen gebracht hat.

Meine heutigen Erkenntnisse:

  • Yoga am Morgen tut mir gut, ob Regenwetter oder nicht.
  • Koda ist so viel mutiger geworden.
  • Ich liebe den Sonnenuntergang (und den Sonnenaufgang), beides bringt mir so viel Freude.
  • Manche Menschen erobern so schnell einen Platz in meinem Herz.

Jetzt sitze ich hier im Posti, habe die Standheizung an, da es abends doch echt richtig abkühlt und gehe jetzt gleich schlafen. Ich hoffe, du hast auch einen warmen und gemütlichen Abend, einen energetisierenden Morgen oder einen sonnigen Tag.

Alles Liebe,
Ronja


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.